Gewürzmuseum in Kulmbach

Das deutsche Gewürzmuseum in Kulmbach ist eine aufwändige Ausstellung mit reichlichem Einblick in die Geschichte des Gewürzhandels und Wissen zu den Gewürzen. Was machten die früheren Handelswege aus? Warum bestechen Nürnberg und Venedig als bedeutendste Gewürzmetropolen, und worauf gründet der Reichtum des Gewürzhandels?

Die Ausstellung beginnt mit einem Einblick in die Gewürzbasare. Weiterhin werden die Gewürzrouten eindrucksvoll dokumentiert. Hinzukommt fundiertes Wissen über den europäischen Gewürzhandel sowie Betrachtungen rund um die Gewürzhändler.

Die Kunden im Mittelalter waren:

  • Brauern
  • Metzger
  • Bäcker
  • Apotheker
  • Gastwirte.

Diese Kunden waren vor allem in der Oberschicht zu finden, von wo aus die teuren Gewürze auch erstattet werden konnten.

Gewürze dienten als Nahrungs-und Heilmittel, wurden aber auch oftmals zu spirituellen Zwecken eingesetzt. Weihrauch in Kirchen zeugen heute noch davon.

Ein Botanikum erläutert die Geschichte der Gewürze; woher sie kommen, wie sie angebaut und gewonnen werden. Hier befindet sich auch eine Drehscheibe, welche die Beziehungen einzelner Gewürze erläutert.

Am Ende der Ausstellung kann in einer Sitzecke in Büchern zu Gewürzen geschmökert werden.

Mir gefiel das Museum sehr, die großzügige Ausstellung ist lehrreich. Ergänzt wird das Museum durch ein museumpädagogisches Zentrum.

Museen im Kulmbacher Mönchshof
Hoferstr. 20
D-95326 Kulmbach

+49 9221 805 14
info@kulmbacher-moenchshof.de
www.kulmbacher-moenchshof.de

Öffnungszeiten
Dienstag bis Sonntag 10:00-17:00h

Führung durch das Museum sind möglich;