Gewürze bestimmen die internationale Küche

Gewürze verleihen unseren Gerichten die besondere Note. Auf unseren Reisen treffen wir überall Gewürze. Wir nutzen Sie praktisch schon immer. Spuren lassen sich in allen Kulturen finden. Viele Gewürze wachsen in Europa, doch exotische Gewürze sind aus unseren Leben nicht mehr wegzudenken.

Gehen Sie mit uns auf eine Entdeckungsreise durch die aromatische Welt der Gewürze.

Europa

In der europäischen Küche finden sich hauptsächlich Kräuter. In Osteuropa und den skandinavischen Ländern sind dies Zimt, Dill, Wacholder, Paprika, Anis und Petersilie, während uns im Süden neben den berühmten Kräutern der Provence auch Basilikum, Thymian, Rosmarin, Salbei, Oregano, Safran und Minze erwarten.

Zentral- und Südamerika

Die Lations lieben es scharf, Mexiko lässt grüssen: Paprika, Pfeffer und Cayenne-Pfeffer, Knoblauch aber auch Koriander, Ingwer, Kurkuma, Kardamom und Muskat bereichern die Küche in Lateinamerika.

Afrika

Westafrika liebt Muskat, Ingwer, Curry oder Knoblauch. Daraus entsteht Erdnuss-Mafé-Sauce. Länder, wie der Niger haben gemäss einer Untersuchung die gesündeste Küche.

Im arabisch geprägten Nordafrika werden Harissa, Ras el Hanout für Tajines und Couscous verwendet. Und der Inselstaat Madagaskar im Osten ist die Heimat von Pfeffer, Zimt, Vanille und Nelken, eine besondere Gewürzinsel.

Asien

Asien besticht durch seine grosse Vielfalt an Gewürzen, die wir hier finden. Im Mittelmeerraum und der persischen Küche werden Safran, Kümmel, Minze, Kardamom und Orangenblüten verwendet.

Für die scharfen Gerichte der indischen Küche wird Kurkuma, Chili, Anis und Kardamom zugegeben. Jede Familie hat dort ihr eigenes Garam Masala, eine Gewürzmischung aus Kardamom, Zimt, Gewürznelken, Pfeffer und Kümmel. Auch Currypulver gehört zu den Masalas und wird individuell aus unterschiedlichen Gewürzen zusammengestellt: Ingwer, Knoblauch, Fenchel, Zimt, Kardamom, Muskat, Cayenne-Pfeffer …

In der thailändischen und vietnamesischen Küche spielen die Gewürze eine wichtige Rolle. Chili gilt als Markenzeichen, obwohl es einst aus Südamerika «eingeschleppt» wurde. Weiterhin lieben die Menschen dort Zitronengras, Basilikum, Kaffir, Koriander, Curry, Ingwer, Sojasauce und die berühmte Fischsauce.

Wir beenden die Reise in Japan. Sushi hat den Siegeszug um die Welt gewonnen. Sojasauce ist hier das wichtigste Gewürz. Aber auch Wasabi, der japanische Meerrettich oder Wassermeerrettich, ist ein wichtiger Bestandteil japanischer Gerichte. Echter Wasabi ist sehr teuer, deshalb gibt es bei uns oft einen «Wasabi-Ersatz» aus Meerrettich und Senf mit einem geringen Wasabi-Anteil.

Algen sind ein weiteres Gewürz, das aus der japanischen Küche nicht wegzudenken ist. Sushi-Liebhaber kennen sicherlich die Nori-Algen, die in Streifen geschnitten auch als Gewürz für Suppen und Reis dienen.

Glücklicherweise haben wir viele Spezialitätenrestaurants, die uns mit internationaler Küche überall verwöhnen.